Kinder und Familien zu Gott bringen - Geschichten vom Missionsfeld

Juni 2020

JETZT SPENDEN

ZUM PROJEKT

BRASILIEN

Einwohner: 212 Millionen
Mitgliedsunion: Pioneira (Convencao Batista Pioneira do Sul do Brasil)

Arbeitsbereiche
Gefährdete Kinder | 8
Gemeindeentwicklung | 3                      Kompetenzförderung | 2

E-MAIL-NEWSLETTER ABONNIEREN

KONTAKTINFOS

EBM INTERNATIONAL

Gottfried-Wilhelm-Lehmann-Straße 4
14641 Wustermark
Deutschland

Telefon: +49 33234 74-150
Telefax: +49 33234 74-145
E-Mail: 
info@ebm-international.org

PEPE-Vorschulprojekte in Brasilien

„Ich lobe Gott für das Privileg diesen Dienst zu tun. Wir haben jeden Tag viele unterschiedliche Probleme, aber die Freude, Kinder und ganze Familien in Kontakt mit Gott dem Vater zu bringen, überwiegt das alles bei Weitem. Gott sei alle Ehre.“ Das sind die ersten Zeilen im letzten Bericht von Sônia Reinke aus Brasilien. Sie ist ein Beispiel für die große Leidenschaft, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von EBM INTERNATIONAL auszeichnet. Diese hohe Motivation wird besonders auch in diesen Zeiten der Coronapandemie besonders deutlich.

Sônia ist im Süden Brasiliens die Koordinatorin für die PEPE-Vorschulprojekte, die Baptistengemeinden des Partnerbundes „Pioneira“ von EBM INTERNATIONAL durchführen. Aktuell gibt es die Programme an sechs verschiedenen Orten. So erhalten 81 Kinder aus schwierigen Verhältnissen die Chance auf eine gute Vorschulbildung und es werden wichtige Lernerfahrungen für das Leben vermittelt. Durch die Arbeit werden 72 Familien mit erreicht und sie erleben Gottes verändernde Liebe durch die Teams in den Gemeinden, die fürsorglich die ganzen Familien im Blick haben. Wie alltäglich das geschieht, merkt man an den Rückmeldungen, die man von Kindern, Eltern oder sogar Großeltern bekommt: „Ich habe eine große Veränderung im Verhalten meines Kindes erlebt“, „in der Vorschule ist es viel besser als zuhause vor dem Fernseher zu sitzen“, „seit unser Kind in dem Projekt ist, sind wir zuhause viel glücklicher“.

Die Coronapandemie trifft Brasilien hart. In diesen Tagen steigen die Infektionen in Brasilien am stärksten und mit fast 1.000 Toten täglich ist die Situation sehr schwer. Wie sich das in den nächsten Wochen entwickelt, ist noch gar nicht abzusehen. Die Projekte von EBM INTERNATIONAL in Brasilien mussten ihre Arbeit natürlich auch komplett umstellen. Programme, wie die PEPE-Projekte sind aktuell vor Ort nicht möglich. Die Unterstützung der Familien ist aber weiterhin nötig und wohl wichtiger denn je. Es ist uns allen schmerzlich bewusst, wie stark die Gefahr von häuslicher Gewalt in diesen Tagen steigt.

Wie groß der Einfluss der PEPE-Arbeit auf eine ganze Familie ist, wird am Zeugnis von Maira (Name geändert) deutlich. Sie hat im Projekt erlebt, wie normal es ist, seine Anliegen im Gebet vor Gott zu bringen. Und so hat sie für die Familie, ihre Eltern und die finanzielle Situation am Essenstisch gebetet. Das hat die Eltern so berührt, dass der Vater anfing nach Gott zu fragen. Er fing auch an, die Gottesdienste zu besuchen und ließ sich einige Zeit später sogar taufen. Das Beispiel macht gleichzeitig klar, dass auch in Zeiten von Corona eine Begleitung der Kinder und Familien so wichtig ist. Als EBM INTERNATIONAL wollen wir daher alles tun, um Projekte und ihre Teams auch in diesen Tagen finanziell zu unterstützen.

Sônia schließt ihren Bericht mit folgenden Worten: „Es ist wunderbar, was Gott im Leben eines Kindes tut, das noch nie von seiner Liebe gehört hat, das noch nie eine Bibel gesehen hat und zuhause nichts von ihm hört. Viele Erfahrungen zeigen dies deutlich. Das motiviert mich und lässt mein Herz jubeln. Alle Ehre sei Gott!