Mission in Zeiten der Krise: Hoffnung leben










JETZT SPENDEN

KONTAKTINFOS

EBM INTERNATIONAL

Gottfried-Wilhelm-Lehmann-Straße 4
14641 Wustermark
Deutschland

Telefon: +49 33234 74-150
Telefax: +49 33234 74-145
E-Mail: 
info@ebm-international.org

Ich bin jeden Tag bei euch, bis zum Ende der Welt. (Mt. 28,20b)

Gott ist da! Das ist der Kern von Mission und eine wunderbar tröstende Zusage. Ich merke, wie mich das in diesen Tagen der Krise zuversichtlich macht. Selbst mein Zweifeln tröstet mich, weil auch einige Jünger schon damals vor knapp 2000 Jahren beim Anblick des Auferweckten zweifelten (Vers 17b). Aber Jesu Versprechen steht unabhängig von meiner Gefühlslage.

Wie in Europa stehen unsere Partner derzeit vor vielen Herausforderungen und Fragen. Wie die Corona-Pandemie im Detail unsere Missionare betrifft, können wir kaum beantworten. Die Arbeit von EBM INTERNATIONAL geht natürlich weiter. Wir möchten Euch dankbar erzählen, was derzeit gerade Gutes passiert:

Lebensmittelpakete und Decken für Syrien
Vorgestern erreichte uns die Nachricht, dass die Hilfsgüter für Idlib bereits in Syrien angekommen sind. Unser Mitarbeiter Pastor Sükrü aus Adana hatte diese Aktion gemeinsam mit unseren türkischen Geschwistern vorbereitet, durfte selbst aber nicht mehr über die Grenze: Die baptistischen Gemeinden in der Türkei konnten gemeinsam mit der Organisation “Türkischer Halbmond” Lebensmittelpakete und Decken nach Syrien bringen. 25.000 Euro stellte der Katastrophenhilfefonds des Bundes Evangelisch-freikirchlicher Gemeinden dafür zur Verfügung. Hoffnung an einem Ort, der Hilfe so nötig hat und gerade oft in Vergessenheit gerät – nicht bei uns!

Betten für die Senga Bay Klinik in Malawi
30 gespendete Spezialbetten mit Matratzen, die ein deutsches Krankenhaus nicht mehr benötigte, trafen in der Senga Bay Klinik in Malawi ein. Die Freude dort ist groß – so können Patienten besser versorgt werden. Ein echtes Hoffnungszeichen. Betet besonders für die Einrichtungen im medizinischen Bereich, die wir unterstützen. In Nordkamerun arbeitet unsere Missionarin Sarah Bosniakowski in Garoua. Das Krankenhaus heißt „Krankenhaus der Hoffnung“. Wie passend. Sarah bleibt wie die anderen Missionare aus Europa trotz der Corona-Pandemie im Einsatzland. Wir können davon ausgehen, dass auch dort verdeckte Ansteckungen passieren.

Beten & Spenden
Wie könnt Ihr gemeinsam mit uns in diesen Zeiten Mission gestalten und unterstützen? Bleibt uns treu im Gebet und im Geben verbunden: Nur durch Eure Spenden können wir die gute Arbeit aufrechterhalten, die vielerorts auch in Krisenzeiten weitergehen muss.

Freiwillige kehren zurück
Mit einer guten Nachricht können wir schließen: Bereits am Montag konnten wir Rückflüge für alle jungen Freiwilligen organisieren, noch bevor es dazu offizielle Anordnungen gab. Sie kommen in diesen Tagen alle in Deutschland an. Betet für eine bewahrte Rückkehr – körperlich und emotional. Die Gefühle müssen bei so einem Wechselbad erst einmal hinterherkommen.

Wir wünschen Euch in diesen Tagen Hoffnung, Zuversicht und die Gewissheit, dass Jesus da ist!

Betet für unsere Partner und Missionare und bleibt uns durch Eure finanzielle Untestützung verbunden.

Matthias Dichristin, Teamleiter Promotion & Fundraising EBM INTERNATIONAL