GESCHICHTEN VOM MISSIONSFELD - Begegnungen in einem Fischerdorf

Februar 2019
ZUM PROJEKT

KONTAKTINFOS

EBM INTERNATIONAL

Gottfried-Wilhelm-Lehmann-Straße 4
14641 Wustermark
Deutschland

Telefon: +49 33234 74-150
Telefax: +49 33234 74-145
E-Mail: 
info@ebm-international.org

INDIEN

Einwohner: 1,3 Milliarden
Mitgliedsunion: 16 Partner

Arbeitsbereiche
Gefährdete Kinder | 14
Kompetenzförderung | 20
Humanitäre Arbeit | 5
Gesundheitsfürsorge | 10

Begegnungen in einem Fischerdorf – Indien


EBM INTERNATIONAL unterstützt in Indien 16 Partnerorganisationen mit insgesamt mehr als 60 Projekten. Unter der Leitung des Regionalrepräsentanten Dr. Judson Pothuraju findet jedes Jahr im Januar eine Partnerkonferenz statt, um den Austausch und das kollegiale Lernen zu fördern. Mit einer Gruppe von fünf Personen konnten wir aus Deutschland an dieser Konferenz teilnehmen und knapp 20 Projekte vor und nach der Konferenz besuchen. Hier ein paar Blitzlichter von einer Woche mit unzähligen tiefen Eindrücken:

Unser Partner CREAM in Tallarevu / Andra Pradesh betreibt ein Kinderheim, sechs Nähschulen, eine Computerklasse, eine Grundschule und fördert sechs junge Frauen in der Ausbildung zur Krankenschwester. Zu der Arbeit, die Pastor Vasantharao gegründet hat, gehört auch eine Gemeindearbeit mit weit über 2000 Mitgliedern an sechs verschiedenen Orten. Mittlerweile hat sein Sohn, Pastor Samuel Sagar, die Leitung der Projekte maßgeblich übernommen. Der Tag unseres Besuches war ein rauschendes Fest: Wir wurden herzlich willkommen geheißen, haben gut gegessen und erlebten mehrere Tanzvorführungen. Kinder, Jugendliche und junge Frauen haben uns eindrücklich erzählt, wie die Arbeit von CREAM ihr Leben nachhaltig verändert hat. Zum Schluss konnten wir noch 70 Frauen „ihre“ Nähmaschine übergeben, die sie zum Ende der Ausbildung als Start in die Selbständigkeit erhalten.

Irgendwie war der Partnerbesuch bei CREAM so, wie all die anderen Partnerbesuche: Unfassbar eindrücklich und bewegend. Und trotzdem ist er mir stärker in Erinnerung geblieben: Vielleicht hat das mit dem Fischerdorf zu tun, das wir abschließend besucht haben. In Indien gehören diese Fischer mit zu den Ärmsten der Gesellschaft. Die, die wir besucht haben, leben mit ihren Familien auf den Booten und besitzen nichts. CREAM arbeitet genau für diese Communities und bringt Hoffnung in ihr Leben. Pastor Sagar erzählt uns, dass viele Eltern ihn darum bitten, ihre Kinder im Heim unterbringen zu können, weil sie sie selbst nicht versorgen können. Rein zufällig kommt dann ein Mann vorbei, der uns freundlich begrüßt. Eines seiner Kinder ist im Kinderheim von CREAM und er ist dankbar für die Möglichkeit, dass das Kind nun zur Schule gehen kann und gute Fürsorge erhält.

Einige Sekunden später kommt schon die nächste Familie mit ihrer kleinen Tochter auf uns zu. Schnell wird deutlich, dass auch zu dieser Familie persönliche Kontakte bestehen. Wir hören, wie die Hütte dieser Familie komplett niedergebrannt ist. Gemeinsam mit drei anderen Nachbarsfamilien haben sie in dem Feuer alles verloren. Mit der Soforthilfe von CREAM konnten die Familien mit dem Nötigsten versorgt werden und es wurden auch wieder erste Notunterkünfte für sie errichtet. Ziemlich durcheinander setzen wir dann unsere Reise zu den nächsten beiden Partnern fort.

Ich bin tief davon beeindruckt, wie vielseitig die Hilfe von nur einem Partner von EBM INTERNATIONAL in Indien ist. Gleichzeitig kommen mir das viele Leid und die unzähligen Einzelschicksale, die wir in diesen Tagen erleben, sehr nahe. Menschen wie Pastor Sagar und seine ganze Familie, die so nah an diesen Menschen sind, sind mir große Vorbilder. Wie Jesus fangen sie zuerst mit den Fischern an.

Matthias Dichristin