GESCHICHTEN VOM MISSIONSFELD

September 2018
ZUM PROJEKT

KONTAKTINFOS

EBM INTERNATIONAL

Gottfried-Wilhelm-Lehmann-Straße 4
14641 Wustermark
Deutschland

Telefon: +49 33234 74-150
Telefax: +49 33234 74-145
E-Mail: 
info@ebm-international.org

PERU

Einwohner: 32 Millionen
Mitgliedsunion: CEBP (Convencion Evangelica Bautista del Peru)

Arbeitsbereiche
Gemeindeentwicklung | 6
Kompetenzförderung | 1
Humanitäre Arbeit | 1

Wasser bringt Leben

Missionskongress in Peru

Wo Gott am Werk ist, macht sich Freude breit, erleben Menschen Erneuerung durch den Glauben an Jesus, gehen Menschen im Dienst des Evangeliums, wächst die Gemeinde Jesu. Das konnte ich auf meiner Missionsreise nach Peru erleben.

In Canchas nahm ich an einem Missionskongress teil, der von unseren Missionaren Hugo und Carlota Mondoñedo geleitet wurde. 150 Teilnehmer kamen aus acht Dörfern zusammen. Lobgesang, Verkündigung des Wortes Gottes, gemeinsames Essen und viel Gemeinschaft prägten das Wochenende.

Ein Höhepunkt war die Taufe von vier Menschen in einem Bewässerungskanal.

Liegt darin nicht eine schöne Symbolik? So wie Wasser für das Wachsen von Früchten gebraucht wird, damit später geerntet werden kann, so ist das Wasser bei der Taufe ein Zeichen für die gereifte geistliche Ernte.

Ein weiterer Höhepunkt in Canchas: Begeistert und dankbar zeigten uns die Leiter des Dorfes das Wasser, das jetzt von einer Quelle vom Berggipfel ins Dorf fließt. Mehr als ein Jahr hatten die Bewohner kein sauberes Trinkwasser. Dank Spenden konnte EBM INTERNATIONAL den Bau einer Wasserleitung finanzieren. Das ganze Dorf ist von der Liebe Gottes, die mit ihnen geteilt wurde, gerührt. Das hat sich schnell in der Umgebung herumgesprochen:

50 Vertreter aus drei Nachbardörfern trafen sich mit den Missionsleitern und baten um Hilfe. Auch sie leiden, weil sie verseuchtes Wasser haben und hauptsächlich ihre Kinder davon krank werden. Gleichzeitig luden sie die Missionare ein, in ihre Dörfer das Evangelium zu bringen. Mittlerweile startete Hugo dort eine Missionsarbeit: 14 Menschen haben sich in den letzten Wochen bekehrt.

Wir hoffen, dass die Menschen in diesen Dörfern nicht nur Zugang zu frischem Wasser erhalten, sondern dass sie alle auch das „lebendige Wasser“ annehmen, wie Jesus sagt: „Wer aber von dem Wasser trinkt, das ich ihm geben werde, wird niemals mehr durstig sein. Das Wasser, das ich ihm gebe, wird in ihm zu einer Quelle werden, die unaufhörlich fließt, bis ins ewige Leben“ (Johannes 4,14).

Pastor Carlos Waldow