GESCHICHTEN VOM MISSIONSFELD

April 2018

ZUM PROJEKT

KAMERUN

Einwohner: 24 Millionen
Mitgliedsunion: UEBC (Union des Èglises Baptistes du Cameroun)

Arbeitsbereiche
Gemeindeentwicklung | 3
Gesundheitsfürsorge | 8
Kompetenzförderung | 7
Gefährdete Kinder | 3

Eindrücke aus Kamerun


Jedes Jahr feiert unser Partnerbund in Kamerun seine Bundeskonferenz: In diesem Jahr war die Konferenz in Ngong im Norden und auch unsere Missionare Nathan Minard und Sarah Bosniakowski haben teilgenommen. Hier ist die größte Gemeinde in der Region. Die ehemaligen EBM INTERNATIONAL Missionare in Kamerun, Gudrun und Lionel Minard aus Frankreich, waren als Gäste auf der Konferenz und haben ihren Sohn Nathan sowie ehemalige Wirkungsstätten besucht. Beide schrieben, wie beeindruckt sie vom Wachstum der Gemeinden waren und teilten mit uns einige Blitzlichter.

In diesem Jahr wurden auf der Bundeskonferenz 36 neue Pastoren ordiniert und für ihren Dienst in den Gemeinden gesegnet. Mit 27 weiteren, die bereits im Dezember 2017 ihre Ordination hatten, sind das 63 neue Pastoren allein in den letzten Monaten. Das ist ein deutliches Anzeichen dafür, dass die Baptisten in Kamerun eine gute Ausbildungsarbeit machen, und dass der Gemeindebund Wachstum erlebt. Auch die Baptistengemeinde in Ngong ist dafür ein eindrückliches Einzelbeispiel: Vor 20 Jahren hatte sie ungefähr 250 Mitglieder – heute sind es weit mehr als 1000. Und von dieser „Muttergemeinde“ hat sich das Evangelium in die ganze Region ausgebreitet: Aus fünf Gemeinden zu der Zeit von Gudrun und Lionel Minard sind mittlerweile über 40 geworden. Was für eindrucksvolle Zahlen.

Auch im Süden gibt es viele Gemeinden: Auf dem einen Bild ist eine Gemeinde in der Hauptstadt Yaoundé zu sehen. Hier finden jeden Sonntag 1600 Menschen Platz, um gemeinsam Gottesdienst zu feiern.

Viele dieser Geschichten haben ihren Anfang vor vielen Jahren und Jahrzehnten genommen. Die Baptisten in Kamerun waren der erste Partner von EBM INTERNATIONAL. Bis heute beteiligen wir uns unter anderem stark an der Theologischen Ausbildung im Land. Dies geschieht durch finanzielle und materielle Unterstützung der Bibelschule Mokong im Extremen Norden und des Theologischen Seminars in Ndiki im Süden. Und darüber hinaus gibt es viele Projekte im Bereich der Gesundheits- und Kompetenzförderung und mit gefährdeten Kindern.

Unsere Missionare Nathan und Sarah bringen sich in Garoua im Technischen Zentrum (CTG), am Technischen Gymnasium und im Krankenhaus der Hoffnung ein.