GEMEINDEGRÜNDUNGS-ARBEIT

IN DER TÜRKEI

HAUPTPROJEKTE

LEITENDE MITARBEITER

TSD. EURO SPENDEN

PARTNERGEMEINDEN

Spenden: 150.000,- € Projektnummer: 35000










JETZT SPENDEN

TÜRKEI

Einwohner: 79,5 Millionen
Mitgliedsunion: 6 Gemeinden

Arbeitsbereiche
Gemeindeentwicklung | 6              Humanitäre Arbeit | 3

PROJEKTBESCHREIBUNG

 

Seit über 20 Jahren gibt es die kleine Baptistengemeinde in Izmir – dem biblischen Smyrna. Gegründet wurde sie von Pastor Ertan Cevik – seit 2011 Mitarbeiter von EBM INTERNATIONAL

Die Gemeinde erhielt von den türkischen Behörden nach langen Verhandlungen das Kirchengebäude einer ehemaligen Anglikanischen Gemeinde.

Vor ca. 100 Jahren gab es in der Türkei noch über drei Millionen Christen. Heute sind es kaum noch 100.000. Christen haben es schwer im Land der vielen Biblischen Städte.
Die Baptistengemeinde Izmir geht selbstbewusst durch regelmäßige Veranstaltungen in die Öffentlichkeit: vom „Geschäftsmännerfrühstück“ über Tage der offenen Tür für Studenten der benachbarten Universität bis zu einer sehr aktiven Flüchtlingshilfearbeit. Die Gemeinde will sich zeigen und deutlich machen: wir suchen das Wohl der Stadt und der Menschen. Und wir wollen denen ein geistliches Zuhause bieten, die Jesus als ihren Herrn angenommen haben.

Die Gemeinde in Izmir hat in den vergangenen 10 Jahren Kontakte zu drei anderen kleinen türkischen Baptistengemeinden in Samsun (am Schwarzen Meer), in Adana (im Süden der Türkei) und in Istanbul geknüpft.
Im April 2014 haben die vier Gemeinden den türkischen Baptistenbund gegründet.
Und die Gemeinde wachsen nicht nur – sie haben auch weitere Gemeinden gegründet. Von Samsun aus die Gemeinde in Ordu, von Izmir aus die Gemeinden in Menemen und Manisa.
Zusammen mit den iranischen Baptistengemeinden in Izmir, Adana und Samsun hat der türkische Baptistenbund nun schon neun Gemeinden.

Die Gemeinden engagieren sich sehr in der Hilfe für syrische, afganische und iranische Flüchtlinge. Zum einen ist das ein Ausdruck ihres Glaubens und ihrer Gottesbeziehung. Zum anderen laden sie dazu auch immer Vertreter der Behörden sowie Jornalisten ein, um in der Öffentlichkeit präsent zu sein. Sie wollen keine Untergrundgemeinden sein, sondern sich öffentlich auf die in der türkischen Verfassung verankerten Religionsfreiheit berufen.

Da die Gemeinden nur einen Teil ihres Gemeindehaushalt aufbringen können, werden sie von EBM INTERNATIONAL mit Spenden unterstützt.
Der Jahresbedarf (ohne Flüchtlingshilfe) beträgt ca. 150.000 Euro.