THEOLOGISCHE AUSBILDUNG

IN ZENTRALAFRIKANISCHE REPUBLIK

STUDIERENDE

BIBELSCHULEN

TSD. EURO SPENDEN

Spenden: 22.000,- € Projektnummer: 56400










JETZT SPENDEN

ZENTRALAFRIKANISCHE REPUBLIK

Einwohner: 5 Millionen
Mitgliedsunion: UFEB (Union Fraternel des Eglises Baptistes)

Arbeitsbereiche
Gemeindeentwicklung | 4
Kompetenzförderung | 2

PROJEKTBESCHREIBUNG

Der Partnerbund von EBM INTERNATIONAL in der Zentralafrikanischen Republik, die Union Fraternelle Eglise Baptiste (UFEB), betreibt drei theologische Ausbildungsstätten. Hier werden junge Frauen und Männer für den pastoralen Dienst qualifiziert ausgebildet. In Bangui gibt es das Baptistische Theologische Seminar ETEB. In den nordöstlichen Dörfern der Zentralafrikanischen Republik, Kembé und Kanga – Bandoro, werden jeweils in einer Bibelschule Pastorinnen und Pastoren ausgebildet.

Im Land herrschte seit 2012 ein Bürgerkrieg, der dazu geführt hatte, dass wir das letzte Missionarsehepaar evakuieren mussten. Die Gewalt flammt seitdem immer wieder auf. Viele Gemeinden machen bis heute eine schwere Zeit durch und versuchen sich bestmöglich zu engagieren. Mit unserer Hilfe haben die Bibelschulen so gut wie möglich durch alle Krisen hindurch weitergearbeitet. Mehrfach sind sie auch Orte der Zuflucht für Familien geworden, die vor der Gewalt im Land fliehen mussten. In den vergangenen Jahren konnte EBM INTERNATIONAL hier immer wieder humanitäre Hilfe leiste.

Insgesamt werden 100 Studierende in den unterschiedlichen Einrichtungen ausgebildet, über die Hälfte davon durch den Theologischen Fernunterricht. Erfreulich ist, dass die Frauen der Bibelschüler ebenfalls studieren. Schon vor der neuen Gewalteskalation zählte die Zentralafrikanische Republik zu den ärmsten Ländern der Welt. Wir messen der qualifizierten Ausbildung von Geistlichen in dieser Situation einen besonders hohen Stellenwert bei. Die Geschwister machen diese Arbeit oft unter extrem schwierigen Bedingungen. So sind die Versorgung mit dem Nötigsten und die Gesundheitsfürsorge an vielen Stellen sehr problematisch. Die UFEB versucht in Bangui wieder ein Gesundheitszentrum zu etablieren, um Hilfe zu leiste.

Bei den Wahlen im Jahr 2016 wurde ein Baptist zum Präsidenten gewählt und auch die UFEB konnte sich nach über fünf Jahren erstmalig wieder neu organisieren und Leitende wählen. Hoffentlich ist beides Zeichen der Hoffnung für das Land.