GESCHICHTEN VOM MISSIONSFELD

DEZEMBER 2017

MOSAMBIK

Einwohner: 25 Millionen
Mitgliedsunion: CBM (Convencao Baptista de Mocambique)

Arbeitsbereiche
Gefährdete Kinder | 3
Gemeindeentwicklung | 3                      Kompetenzförderung | 1

SAMBIA

Einwohner: 15 Millionen
Mitgliedsunion: BCZ (Baptist Convention of Zambia)

Arbeitsbereiche
Gemeindeentwicklung | 1
Kompetenzförderung | 1
Humanitäre Arbeit | 2

SÜDAFRIKA

Einwohner: 54 Millionen
Mitgliedsunion: BCSA (Baptist Convention of South Africa)

Arbeitsbereiche
Gefährdete Kinder | 1
Gemeindeentwicklung | 3               Gesundheitsfürsorge | 1

MALAWI

Einwohner: 16 Millionen
Mitgliedsunion: BACOMA (Baptist Convention of Malawi)

Arbeitsbereiche
Gefährdete Kinder | 3
Gemeindeentwicklung | 4                      Gesundheitsfürsorge | 2

SÜDLICHES AFRIKA

Anfang November hat eine kleine Reisegruppe von EBM INTERATIONAL das Südliche Afrika bereist. In knapp zwei Wochen wurden verschiedene Projekte in Mosambik, Sambia, Südafrika und Malawi besucht. Unterschiedliche Menschen haben sich mit ihren Begabungen eingebracht, in Gemeinden gepredigt, die Arbeit von EBM INTERNATIONAL mit den Partnern diskutiert, mit Kindern gespielt, unterrichtet oder als medizinische Fachkräfte das eine oder andere Kind untersucht.

Im Sozialzentrum Macia in Mosambik hatten wir sehr spannende Begegnungen: Hier bringt sich die EBM INTERNATIONAL-Missionarin Sara Marcos mit unglaublicher Leidenschaft und einem hoch motivierten Team für das Wohl von Kindern ein. Viele der 40 Kinder, die täglich ins Zentrum kommen, haben mit unterschiedlichen Einschränkungen zu kämpfen. Hier erhalten sie nicht nur Fürsorge und etwas zu Essen, sie knüpfen wichtige Beziehungen und haben Anteil am sozialen Leben. Die Mitarbeitenden sorgen außerdem dafür, dass den Kindern ihr Recht auf einen Schulbesuch ermöglicht wird. Viele Kinder sind so richtig aufgeblüht.

Einen jungen Mann haben wir bei dieser Reise in Macia zum wiederholten Male getroffen. Er ist Anfang 20 und schon lange ein fester Bestandteil des Sozialzentrums. Im Rahmen seiner Möglichkeiten bringt er sich in die Mitarbeit vor Ort ein, hilft bei kleinen Bautätigkeiten und legt immer gerne Hand an, wo er helfen kann. Irgendwie ist er eine gute Seele an dem Ort. Vor einigen Jahren hat er gelernt Ziegelsteine zum Hausbau selbst herzustellen. Und so hat er mit viel Ausdauer einen Stein nach dem anderen fertig gestellt. In diesem Jahr haben wir nun das Haus gesehen, das aus den Steinen entstanden ist.

Mit Hilfe von Freiwilligen aus den Baptistengemeinden in Österreich, die Mosambik vor einigen Monaten bereist haben ist dieses Haus entstanden, in dem der junge Mann nun lebt. Sein neues Heim ist nur wenige Minuten zu Fuß vom Sozialzentrum entfernt.

Das ist nur eine von vielen Geschichten, wie Gott durch die Projekte von EBM INTERNATIONAL mit seiner verändernden Liebe Hoffnung in das Leben von Menschen bringt. Wir sind dankbar, dass viele unsere Arbeit mit Gefährdeten Kindern unterstützen. Das kann man auch in diesem Jahr mit dem Weihnachtsopfer tun. Und ein besonderer Dank geht an Jürgen Golda, der dieses Projekt mit seinem Angebot unterstützt Banner mit der Jahreslosung für 2018 zu erstellen.